Gemeinwohl-Ökonomie und ethischer Welthandel

von | 18. September 2017

Was haben Unternehmen und Organisationen wie die SpardaBank München, der Outdoor-Ausstatter vaude, die Bad-Apotheken in Horn-Bad Meinberg oder die Steiermark-Region Vinschgau gemeinsam?

Die Gemeinwohl-Ökonomie!

Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist ein interaktives und lernendes Konzept für eine zukunftsfähige, ethische Marktwirtschaft.

2010 von Attac-Österreich-Mitgründer Christian Felber initiiert gab es im Frühjahr 2017 bereits 400 Unternehmen, die ihre CSR-Strategie (Corporate Social Responsibility) mit einer Gemeinwoh­l­bilanz steuern.

Der Dachverband der Diakonie Deutschland empfiehlt seinen Mitgliedsorganisationen die GWÖ und für international operierende Unternehmen ist die GWÖ-Matrix 5.o auch von der EU anerkannt.

 
 

10. Oktober

19:30 Uhr

A U F T A K T  zur Gründung der Mindener Projektgruppe

Gemeinwohl-Ökonomie und Ethischer Welthandel

Wie können wir in Minden vom Konzept der GWÖ profitieren? Das möchten die Veranstalter gemeinsam mit Ihnen herausfinden und überlegen, wie im Rahmen einer künftigen Projektgruppe Weichen für eine Umsetzung vor Ort gestellt werden können.

Einlass 19:00 Uhr
Ethische Weltsuppe, Büchertisch und Videoclips über GWÖ-Pioniere

Beginn 19:30 Uhr
Grußworte – Bürgermeister (angefragt) und Veranstalter
Interaktiver Vortrag – John Wegener, GWÖ Deutschland e.V.
Künstlerische Rahmung – Olaf Schrage, freier Theologe & Literat

Im Anschluss kleiner Empfang … auf’s Gemeinwohl!

 

Veranstalter

in Kooperation mit