Gemeinwohl-Ökonomie und ethischer Welthandel

von | 18. September 2017

Was haben Unter­nehmen und Organi­sa­tionen wie die SpardaBank München, der Outdoor-Ausstatter vaude, die Bad-Apotheken in Horn-Bad Meinberg oder die Steiermark-Region Vinschgau gemeinsam?

Die Gemeinwohl-Ökonomie!

Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist ein inter­ak­tives und lernendes Konzept für eine zukunfts­fähige, ethische Markt­wirt­schaft.

2010 von Attac-Öster­reich-Mitgründer Christian Felber initiiert gab es im Frühjahr 2017 bereits 400 Unter­nehmen, die ihre CSR-Strategie (Corporate Social Respon­si­bility) mit einer Gemeinwoh­l­bilanz steuern.

Der Dachverband der Diakonie Deutschland empfiehlt seinen Mitglieds­or­ga­ni­sa­tionen die GWÖ und für inter­na­tional operie­rende Unter­nehmen ist die GWÖ-Matrix 5.o auch von der EU anerkannt.

 
 

10. Oktober

19:30 Uhr

A U F T A K T  zur Gründung der Mindener Projektgruppe

Gemeinwohl-Ökonomie und Ethischer Welthandel

Wie können wir in Minden vom Konzept der GWÖ profi­tieren? Das möchten die Veran­stalter gemeinsam mit Ihnen heraus­finden und überlegen, wie im Rahmen einer künftigen Projekt­gruppe Weichen für eine Umsetzung vor Ort gestellt werden können.

Einlass 19:00 Uhr
Ethische Weltsuppe, Bücher­tisch und Video­clips über GWÖ-Pioniere

Beginn 19:30 Uhr
Grußworte – Bürger­meister (angefragt) und Veran­stalter
Inter­ak­tiver Vortrag – John Wegener, GWÖ Deutschland e.V.
Künst­le­rische Rahmung – Olaf Schrage, freier Theologe & Literat

Im Anschluss kleiner Empfang … auf’s Gemeinwohl!

 

Veran­stalter

in Koope­ration mit