Unser Plakat: bitte herunterladen, ausdrucken und aufhängen.

Global denken, lokal handeln — für ein gutes Leben für Alle!

Unter diesem Motto fand im Herbst 2017 die erste Mindener Nachhaltigkeitswoche zu den SDGs 11 | nachhaltige Städte und Kommunen, 12 | nachhaltiger Konsum und Produktion und 17 | Partnerschaften statt.

Erste Projekte sind schon entstanden

Aus Visionen und Ideen werden erste Schritte und Projekte, die sich als Ergebnis der 1. MiNaWo sehen lassen können…
  • die Schwammstadt als Modul einer Anpassungsstrategie an Starkwetterereignisse ist Thema im Intergrierten Klimaschutzkonzept des Kreises geworden
  • erste Gespräche mit dem Kölner Ernährungsrat über eine Projekt­partner­schaft »Essbare Stadt« Minden-Köln haben stattgefunden
  • die »Wandeltage« unter dem Motto »Wer urlaubt am zuhausesten?« sind ein erstes Projekt in Richtung Ernährungssouveränität
  • sieben Unternehmen haben begonnen, eine Gemeinwohl-Bilanz zu erstellen …

Wasser und SDG 6 – Thema der MiNaWo 2018

Für die 2. MiNaWo haben wir uns von der Jahreslosung der Kirchen inspirieren lassen:
»Ich werde dem Durstigen zu trinken geben vom Wasser des Lebens – umsonst!«
und beschlossen, uns während der MiNaWo2018 besonders mit dem Thema Wasser zu beschäftigen.   Denn wer denkt bei diesem biblischen Versprechen nicht an einen Schweizer Konzern, für dessen CEO der Zugang zu sauberem Wasser kein Menschenrecht ist? Und durch das Freihandelsabkommen JEFTA mit Japan und die drohende Liberalisierung privatwirtschaftlicher Nutzung von Trinkwasser ist das Thema in diesem Jahr zusätzlich brandaktuell.   Wir lassen SDG 6 als »blauen Faden« durch unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten fließen und diskutieren, was wir als Kommune mit 80.000 Einwohner·innen zur Umsetzung der UN-Ziele 6 | sauberes Wasser und 11 | nachhaltige Städte und Kommunen sowie den anderen »blauen SDGs« 14­ | Meere, 16 | Frieden, Gerechtigkeit, starke Institutionen und 17 | Partnerschaften beitragen können.

30. September
bis 3. Oktober


Wer urlaubt am zuhausesten?

Wandeltage ins Mindener Land


 
 
Sonntag

30. September

13:00 Uhr
Bürgerfest

FairWandelFest – Auftakt zum Bürger*innenKonvent>Wirtschaft

FairwandelMeile, Obermarktstraße , Minden
 
Weltretten vor der eigenen Haustür? Beim FairWandelFest im Obermarktquartier in der Mindener Innenstadt wollen wir feiern, genießen, spielen, Filme schauen, Spaß haben ... und darüber diskutieren, wie Wirtschaften und Handeln mit Anstand gehen könnte...

Weltretten vor der eigenen Haustür? Beim FairWandelFest im Obermarktquartier in der Mindener Innenstadt wollen wir feiern, genießen, spielen, Filme schauen, Spaß haben … und alle können mitmachen, Anwohner ebenso wie Spaziergänger oder Touristen.

Wer möchte etwas zum FairWandelFest beitragen? Hier geht’s zu den Details…

Stationen, Material, Zeit- oder Sachbeiträge hier anmelden…

Info: Das Fest ist eine Initiative der Projektgruppe »Gemeinwohl-Ökonomie Minden/Lübbecke und Ethischer Welthandel OWL« – kurz: GWÖ-Gruppe Minden und der erste Teil des GWÖ-Bürger*innenKonvent>Wirtschaft. Die Grundidee des Konvents: Ausgehend von der Gemeinwohl-Matrix können Vorschläge und Indikatoren für gemeinwohl-orientiertes »Handeln mit Anstand« – Minden ist Hansestadt! – entwickelt werden. Es sind auch Vorschläge, die Matrix selbst zu erweitern oder zu verändern, willkommen.

Was für ein Wirtschaftssystem wollen wir haben? Wie wollen wir miteinander umgehen?  Wollen wir grenzenloses Wachstum? Wachsende Unterschiede zwischen arm und reich? Oder wollen wir ein Wirtschaftssystem, das auf Gerechtigkeit, Schutz der Natur und der natürlichen Ressourcen, Respekt vor Unterschieden, Mitentscheidung, Inklusion, Gleichberechtigung – oder mit anderen Worten: auf Werten und Beziehungen beruht?

Jede*r Bürger*in soll persönlich und beruflich relevante Ideen, Einsichten, Aktionsansätze entwickeln, vertiefen und vernetzen können. Am Ende sollen 20 Indikatoren konsensiert und dem Bürgermeister und Schirmherrn sowie den Vertretern von Rat, Verwaltung, Presse, IHK, HWK, Kirchen etc. zur Beratung und Abstimmung in ihren jeweiligen Entscheidungsstrukturen übergeben werden.

Das wollen wir beim FairWandelFest mit möglichst vielen Menschen diskutieren. Und Ihr könnt schon im Vorfeld auf unserer Diskussionsplattform »Zum Gemeinwohl« diskutieren und selber Vorschläge zum fairWandeln machen.



 
Montag

1. Oktober

17:00 Uhr
Film

Taste the Waste … der Film

Hansehaus, Papenmarkt 2, Minden
 
Der Film »Taste the Waste« von Valentin Thurn war der Ausgangspunkt für die Foodsharingbewegung. Frank Bowinkelmann ist Initiator der Bewegung und berichtet darüber, wie sich Köln auf den Weg macht, essbare Stadt zu werden ...

VHS, Foodsharing Deutschland und die GWÖ-Gruppe  Minden/Lübbecke zeigen den Film »Taste the Waste« von Valentin Thurn. Der Film war der Ausgangspunkt für die Foodsharingbewegung. Initiator der Bewegung war Frank Bowinkelmann. Er war so berührt von dem Film, dass er eine Lösung für die unvorstellbare Lebensmittelverschwendung finden wollte, die globale Ausmaße hat und die Lösung für den Hunger aller Menschen sein könnte. Frank ist neben Gründungs- und Vorstandsmitglied von Foodsharing D/A/CH auch für das Projekt Essbare Stadt Mitglied im Kölner Ernährungsrat und hat den Film für uns mitgebracht.

Im Anschluss an den Film und ein Mitbringbüffet aus geretteten Lebensmitteln findet ein Workshop mit Frank statt unter dem Motto: »Vom Hochbeet in der Stadt zur essbaren Region«.



 
Montag

1. Oktober

19:00 Uhr
Vortrag und Workshop

Vom Hochbeet in der Stadt zur Essbaren Region

Hansehaus, Papenmarkt 2, Minden
 
Was können wir im Mühlenkreis von den Kölnern und ihren Erfahrungen auf dem Weg zu ihrem Aktionsplan »Essbare Stadt« lernen? Workshop mit Frank Bowinkelmann, Mitbegründer von Foodsharing Deutschland und Mitglied im Kölner Ernährungsrat.

Foodsharing e.V., VHS und die GWÖ-Gruppe Minden/Lübbecke laden im Rahmen der »Wandeltage ins Mindener Land« zu diesem Workshop ein.

Die »Wandeltage« sind eine erste Etappe in Richtung Ernährungssouveränität im Mühlenkreis Minden/Lübbecke.

Anfang des Jahres fanden bei einem BarCamp in Köln, bei dem der Entwurf des Kölner Aktionsplans »Essbare Stadt« von 300 Bürger·innen bearbeitet wurde, erste Gespräche über eine Projektpartnerschaft zwischen Minden/Lübbecke und Köln zum Thema Essbare Stadt/Essbare Region statt.

Köln ist die erste deutsche Stadt mit einem Ernährungsrat. Weit über 100 Akteure und Organisationen aus Bürgerinitiativen, Vereinen, NGOs, Politik und Verwaltung erstellten in einem gemeinsamen Prozess einen kommunalen Aktionsplan »Essbare Stadt Köln«. Der Aktionsplan wurde auf zwei Themengipfeln im Herbst 2017 erarbeit als Reaktion auf die Beschlussvorlage des Ausschusses »Umwelt und Grün« des Kölner Stadtrats. Er zeigt sowohl bürgerschaftliche als auch politische Ziele und Maßnahmen für die Essbare Stadt Köln auf und soll als Grundlage für Projekte in den Stadtvierteln sowie für weiterführende kommunale Beschlüsse zur Essbaren Stadt dienen. Auf Grundlage des Aktionsplans wird in gemeinsamer Arbeit mit der Stadtverwaltung ein vorlagefähiges Konzept für den Stadtrat erarbeitet, der dann darüber Anfang 2019 entscheidet.Der Workshopbeginnt mit einem Vortrag von Frank Bowinkelmann, der im Kölner Ernährungsrat in der Projektgruppe »Essbare Stadt« arbeitet.

Welche Erfahrungen haben die Kölner auf dem Weg zu ihrem umfangreichen Aktionsplan »Essbare Stadt« gemacht? Was konnte schon realisiert werden? Welche Hindernisse und Überraschungen gab es? Was können wir von ihnen lernen? Welche Empfehlungen haben sie für uns, welche Fehler müssen wir gar nicht erst machen?

Referent Frank Bowinkelmann – freier Journalist, Hörfunk- und Dokumentarfilmautor, Mitgründer und 1. Vorsitzender von Foodsharing Deutschland und Mitarbeiter der Projektgruppe Essbare Stadt im Kölner Ernährungsrat – bringt den Film »Taste the Waste« von Valentin Thurn mit, der Auslöser für die Foodsharing-Bewegung war.

Im Anschluss an den Film und einem Mitbring-Buffet aus geretteten Lebensmitteln tauschen wir uns in diesem Workshop über unsere Visionen, Ressourcen und Möglichkeiten, über unterschiedliche Ausgangsbedingungen und das Potential unserer nachhaltig-kulinarischen Städtefreundschaft aus.

Die Ergebnisse des Workshops nehmen wir mit in die Etappe der ZukunftsWerkstatt anno2039, die am Dienstag und Mittwoch stattfindet.

Beitrag | Spende sehr erwünscht – und wer mag, kann etwas für’s Fingerfood-Büffet mitbringen



 
Dienstag

2. Oktober

20:00 Uhr
Workshop

Dragon Dreaming zu SDGs 6 und 11

BF | BildungsForum Lernwelten, Alte Kirchstraße 11–15, Minden
 
Aufwärmphase des Dragon-Dreaming-Workshops Einführung in die Methode des Dragon-Dreaming und Beginn der Arbeit als Etappe der Mindener ZukunftsWerkstatt anno2039 und zu den SDG 6 | Wasser und 11 | Nachhaltige Städte und Kommunen. Dragon Dreaming ...

Aufwärmphase des Dragon-Dreaming-Workshops

Einführung in die Methode des Dragon-Dreaming und Beginn der Arbeit als Etappe der Mindener ZukunftsWerkstatt anno2039 und zu den SDG 6 | Wasser und 11 | Nachhaltige Städte und Kommunen.

Dragon Dreaming ist ein Koffer voller Methoden, mit denen Projektleiter und -teams Projekt nachhaltig gestalten können: Von der Visionsentwicklung über die Planung der Ziele und Teilziele bis hin zur Definition von Aufgaben, Ressourcen und Budgets. Dabei zielt Dragon Dreaming insbesondere darauf ab, das gesamte Team auf spielerische Weise in den Planungsprozess einzubeziehen und so die Potentiale der kollektiven Intelligenz zu nutzen.

Neben dem ökonomischen und ökologischen Erfolg spielt auch die positive soziale Bilanz in der Projektdurchführung eine wichtige Rolle: Daher bietet Dragon Dreaming Methoden für eine kon-struktive Kommunikation, das Team-Building sowie die kontinuierliche und konstruktive Reflexion, Auswertung und Umsetzung von Erfahrungen.

Was ist das Ziel/Ergebnis?

Im Workshop wechseln sich kurzer, theoretischer Input mit praktischer Gruppenarbeit ab. Ein oder mehrere Projektideen (abhängig von der Anzahl der Teilnehmenden) gehen wir einen typischen Dragon-Dreaming-Prozess sowie dessen Methoden durch. Im Einzelnen sind dies die folgenden Schritte & Methoden:

  • Traumkreis: Wir entwickeln gemeinsam eine tragfähige Vision, die alle motiviert und mitnimmt
  • Teilziele bestimmen: Wir leiten aus der Vision möglichst SMARTE Ziele und Teilziele ab
  • Projektplanung: In einem spielerischen Prozess bestimmen wir die Aufgabenbereiche, Zuständigkeiten und nächsten Schritte
  • Win-Win-Kommunikation: Wir üben einfache, praxistaugliche Maßnahmen, um die Kommunikation im Team zu verbessern

Auf methodischer Ebene ist das Ziel des Workshops, Basiswissen über den Verlauf, typische Blockaden und ganzheitlichen Erfolgskriterien von Projekten zu vermitteln. Inhaltlich sollen die Projektideen soweit ausgearbeitet sein, dass den Projektmitgliedern klar ist, was die nächsten Schritte sind und wer wofür verantwortlich ist.

Referententeam

Ilona Koglin · Trainerin Dragon Dreaming, Journalistin, Hamburg

Norbert Bernholt · Akademie Solidarische Ökonomie, Lüneburg



 
Mittwoch

3. Oktober

09:30 Uhr
Workshop

Dragon Dreaming zu SDGs 6 und 11

BF | BildungsForum Lernwelten, Alte Kirchstraße 11–15, Minden
 
Wir starten an einem Samstag anno2039 und feiern! Denn wir haben es geschafft, die großen Herausforderungen der Vergangenheit zu lösen. Wir leben in einer Welt, in der der Hunger eingedämmt ...

Wir starten an einem Samstag anno2039 und feiern! Denn wir haben es geschafft, die großen Herausforderungen der Vergangenheit zu lösen. Wir leben in einer Welt, in der der Hunger eingedämmt ist, das Trinkwasser ist geschützt und sauber, Quartiere sind das neue Dorf und die Städte werden auf kurzen Wegen von selbstbewussten und nachhaltigen Regionen mit gesunden Lebensmitteln versorgt.

Wie ist es dazu gekommen?

Dieser Frage gehen wir in diesem 2tägigen Dragon Dreaming-Workshop nach. Die Ergebnisse werden am 6. Oktober beim Gemeinwohl-Ökonomie-Bürgerkonvent>Wirtschaft mit Fachleuten diskutiert und in der Öffentlichkeit verankert.

Anmeldung demnächst über die Webseite des BF



 
Donnerstag

4. Oktober

19:00 Uhr
Film

Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen …

Kleines Theater am Weingarten, Königswall 77, Minden
 
VHS, Amnesty, Ev. Kirchenkreis Minden und die GWÖ Minden/Lübbecke laden dazu ein, sich einen Filmabend lang in die historischen Polster des Kleinen Theaters am Weingarten sinken und uns von einem ...

VHS, Amnesty, Ev. Kirchenkreis Minden und die GWÖ Minden/Lübbecke laden dazu ein, sich einen Filmabend lang in die historischen Polster des Kleinen Theaters am Weingarten sinken und uns von einem Dokumentarfilm zu zukunftsweisenden Projekten für nachhaltige Entwicklung bezaubern zu lassen.



 
Samstag

6. Oktober

09:30 Uhr
Fachtag

Bürger*innenKonvent>Wirtschaft

CAMPUS-MTZ, Artilleriestraße 17, Minden
 
Die Gemeinwohl-Ökonomie hat im Grunde nur eine Forderung: von Kommunen bis ganz hinauf zu EU und UNO soll in basis­demokratischen »Wirtschaftskonventen« herausgearbeitet und …

Die Gemeinwohl-Ökonomie hat im Grunde nur eine Forderung: von Kommunen bis ganz hinauf zu EU und UNO soll in basis­demokratischen »Wirtschaftskonventen« herausgearbeitet und konsensiert werden, was für ein Wirtschaftssystem die Menschen haben wollen.

Als erste Kommune in NRW macht Minden unter Federführung der Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe und in Kooperation mit VHS und FH Campus Minden mit einem Bürger*innenKonvent>Wirtschaft den Aufschlag.

Junge Wissens-, Verantwortungs- und Entscheidungsträger·innen aus Handel, Industrie, Forschung, Politik, NGOs und Medien berichten und diskutieren aus persönlicher und professioneller Perspektive miteinander und mit den Teilnehmern des Konvents über ihre Einstellungen, Visionen und Erfahrungen im Zusammenhang mit ethischem Handeln und Wirtschaften. In kreativen, intuitionsfördernden Arbeitsformaten werden Wertevorstellungen und Handlungsoptionen ausgetauscht, weiterentwickelt und für konkrete Lebens- und Arbeitsfelder Ideen und Konzepte entwickelt, wie sie in Realität verwandelt werden können.

Mehr erfahren …



 
Dienstag

30. Oktober

19:00 Uhr
Vortrag

Dasselbe in Grün?

Hansehaus, Papenmarkt 2, Minden
 
Wir haben im Januar eine Partnerschaft »Essbare Stadt/essbare Region« mit Köln begonnen. VHS und Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe wollen das Thema kritisch und global untersuchen mit einem Vortrag der ZEIT-Journalistin Christiane Greve, die ...

Wir haben im Januar eine Partnerschaft »Essbare Stadt/essbare Region« mit Köln begonnen. VHS und Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe wollen das Thema kritisch und global untersuchen mit einem Vortrag der ZEIT-Journalistin Christiane Greve, die in ihrem Buch »Global gardening« das Phänomen der Bio-Ökonomie untersucht.



 

9. November
bis 10. November


Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung

Ökumenischer Ratschlag

Petri-Kirche, Ritterstraße 5-7, Minden
 
35 Jahre Konziliarer Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung Minden ist Gastgeberin des 2mal jährlich stattfindenden Ökumenischen Ratschlag. Dr. Maja Göpel, Club of Rome-Mitglied, WBGU-Generalsekretärin und Autorin von ...

35 Jahre Konziliarer Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung Minden ist Gastgeberin des 2mal jährlich stattfindenden Ökumenischen Ratschlag. Dr. Maja Göpel, Club of Rome-Mitglied, WBGU-Generalsekretärin und Autorin von The Great Mindshift spricht über den state of the art der Transformations­forschung, wie wir Pfadabhängig­keiten überwinden können und was der Club of Rome, der die Gemeinwohl-Ökonomie als tragfähiges Zukunftskonzept aus­drücklich empfohlen hat, von der GWÖ-Bewegung erwartet.

Und wie der Große Bewusstseinswandel auch die Kirchen erreichen kann, können sie und Manfred Kock, EKD-Präses a.D. mit der bis dahin sicherlich gut informierte Öffentlichkeit diskutieren. »Ich werde dem Durstigen zu trinken geben vom Wasser des Lebens – umsonst!« … Auch hier ist, inspiriert von der ev. Jahreslosung, der Themenschwerpunkt Wasser.

Programm als PDF



 

Neuigkeiten

Am 30.September feiern wir den Beginn der Wandeltage gleich mal mit einem Fest. Dem 1. Mindener FairWandelFest! So viele Initiativen, Unternehmen, Organisationen und Aktionen stehen bereits auf unserer Wandelkarte: nachhaltig, ökologisch, fair, vielfältig, inklusiv, engagiert … der Mühlenkreis fair.wandelt sich in eine essbare und nachhaltige Region. Wenn das kein Grund zum Feiern ist? mehr lesen